Stuck sanieren

Die Sanierung historischer Stuckdecken erfordert höchste Sorgfalt, Fachwissen und detaillierte Vorplanung.

Das Vorgehen wird hier anhand einer durch einen Wasserschaden komplett zerstörten Stuckdecke erläutert.

Die Decke wurde durch die Sanierung optisch wieder in den Originalzustand versetzt.

Dabei wurde die neue Unterdecke in Bezug auf Brand- und Schallschutz auf den neuesten Stand versetzt.

Zur originalgetreuen Reproduktion der Stuckteile musste die Decke vor dem Rückbau genauestens dokumentiert werden.

Danach wurden die erforderlichen Stuckteile behutsam aus der bestehenden Decke ausgebaut und gesichert.

Für die Reproduktion war es im ersten Schritt erforderlich die Stuckteile zu reinigen und dabei mehrere Farbschichten abzunehmen.

Im zweiten Schritt wurden die gereinigten Stuckteile als Urform für den Abguss mit Kautschukmasse vorbereitet.

Eine entsprechende Anzahl der Stuckornamente konnten nun in Gips abgegossen werden.

Für den linienförmigen, sog. geraden Stuck, wurde wieder nach Originalvorlage eine Schablone gebaut, die Stuckteile wurden danach in Gips auf den Stucktisch gezogen.

Im nächsten Schritt wurden die Stuckdecke anhand der Pläne auf der neuen Trockenbau-Unterdecke aufgerissen.

Die Montage der reproduzierten Stuckteile erfolgte im Klebeverfahren. 

Im letzten Schritt wurden Ecken, Ansätze und Übergänge mit Gipsmasse noch zugeputzt.

 

Bildergalerie: So arbeiten wir

Kontakt

Bührer
Kaiserstuhlstr. 15a
79279 Vörstetten-Schupfholz
 
Telefon: 07666 2924
Fax:  07666 4874